Datenintermediäre als Fairness-Akteure in der Datenökonomie

Data intermediaries as fairness actors in the data economy

Markus Uhlmann, Jonathan Kropf & Jörn Lamla (2022)

Vortrag 15 der Reihe „Zu treuen Händen“ / Lecture 15 of the series “In Faithful Hands”
Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW.

Abstract. Herausforderungen der Datenökonomie werden zunehmend unter Gesichtspunkten der Fairness diskutiert. Zentral ist dabei die Einsicht, dass neben Problemen der missbräuchlichen Verwendung personenbezogener Daten verstärkt Fragen nach der gerechten Verteilung datenökonomischer Erlöse oder der Manipulation und Diskriminierung durch Algorithmen relevant werden. Dabei kann die Frage der Fairness als Frage der fairen Vermittlung verschiedener Werte verstanden werden, bei der auch Trade-offs und Grenzen von Modellen der Wertvermittlung reflektiert werden müssen. Datentreu-händer verstehen wir in diesem Zusammenhang als Instanzen, die genau diese Ver-mittlung leisten wollen und sich insofern als „Fairness-Akteure“ positionieren.
Zur Konzeptualisierung datenökonomischer Fairness unterscheiden wir drei Ebenen: Erstens wird sondiert, inwiefern sich unterschiedliche Werte in eine übergreifende ökonomische Sprache der Preise übersetzen und darin fair verrechnen lassen (Verrechnung). Zweitens wird ausgelotet, inwiefern durch ökonomische Gestaltungsmacht mit technischen Mitteln eine faire Koexistenz verschiedener Wertordnungen realisiert wer-den kann (Design). Drittens wird geprüft, inwiefern durch Prozesse der Konfliktmediation seitens der Datenintermediäre eine Kultur der Fairness befördert werden kann, die eine Aushandlung von Wertkonflikten durch Beteiligte und Betroffene ermöglicht (Kultivierung). Im Artikel wird diese Perspektive auf datenökonomische Fairness, die wir im interdisziplinären BMBF-Verbundprojekt „Faire digitale Dienste: Ko-Valuation in der Gestaltung datenökonomischer Geschäftsmodelle (FAIRDIENSTE)“ ausloten, exemplarisch auf Ansätze und Projekte der Datentreuhänderschaft bezogen. Inwiefern können Datenintermediäre als Fairness-Akteure in der Datenökonomie auftreten und wirken? Welche Fairnesskonzepte zeigen sich in ihren Lösungsmodellen und wie sind diese mit Blick auf Aspekte einer fairen Wertvermittlung und der zugehörigen (theoretischen) Diskussion über Fairness in der Datenökonomie einzuschätzen?

Auszug: “III. FAIRNESS IN DER DATENÖKONOMIE: ÖKONOMIE DER KONVENTIONEN UND ANSÄTZE DER KO-VALUATION
Die für die Frage datenökonomischer Fairness zentrale Auseinandersetzung mit unter-schiedlichen Gerechtigkeitsvorstellungen und ihrer Vermittlung spielt insbesondere in Über die Rechtfertigung von Luc Boltanski und Laurent Thévenot (2007) eine Schlüs-selrolle. Ausgangspunkt sind hier sogenannte „kritische Momente“ (Boltanski und Thévenot 2011, 43), in denen Akteur:innen Probleme in der Koordination ihres gemein-samen Handelns identifizieren und Kritik üben.” (S. 6)

Abstract. The challenges of the data economy are increasingly being discussed from the point of view of fairness. The central insight here is that, in addition to problems of misuse of personal data, questions about the fair distribution of data-economic proceeds or manipulation and discrimination by algorithms are becoming increasingly relevant. In this context, the question of fairness can be understood as a question of the fair mediation of different values, in which trade-offs and limits of models of value mediation must also be reflected. In this context, we understand data fiduciaries as entities that want to provide exactly this mediation and thus position themselves as “fairness actors”.
To conceptualize data-economic fairness, we distinguish three levels: First, we explore the extent to which different values can be translated into an overarching economic language of prices and fairly accounted for therein (accounting). Second, we explore the extent to which economic design power can realize a fair coexistence of different value systems by technical means (design). Third, we examine the extent to which a culture of fairness can be promoted through processes of conflict mediation on the part of data intermediaries, enabling the negotiation of value conflicts by those involved and those affected (cultivation). In the article, this perspective on data-economic fairness, which we are exploring in the interdisciplinary BMBF joint project “Fair digital services: co-evaluation in the design of data-economic business models (FAIRDIENSTE)”, is related to data trusteeship approaches and projects as an example. To what extent can data intermediaries act and function as fairness actors in the data economy? Which fairness concepts are revealed in their solution models and how are these to be assessed with regard to aspects of fair value mediation and the related (theoretical) discussion about fairness in the data economy?

Extract: “III. FAIRNESS IN DATA ECONOMICS: ECONOMICS OF CONVENTIONS AND APPROACHES TO CO-EVALUATION
The discussion of different notions of fairness and their mediation, which is central to the question of data economic fairness, plays a key role in particular in On Justification by Luc Boltanski and Laurent Thévenot (2007). The starting point here are so-called “critical moments” (Boltanski and Thévenot 2011, 43), in which actors identify problems in the coordination of their collective action and criticize them.” (p. 6)

Lien / Link