Neue Politische Ökonomie einfacher Gesellschaften. Wirtschafts- und politikethnologische Erkundungen

New political economy of simple societies. Economic and political-ethnological explorations

Jürg Helbling (2021)

Wiesbaden: Springer VS

Extract: “11.3 Markt als Konvention
Die Konventionenökonomik (économie des conventions, EC) berücksichtigt stärker als die Institutionenökonomik und die wirtschaftssoziologische Netzwerkanalyse die kognitive und kulturelle Dimension von Markttransaktionen: Akteure müssen Situationen, in denen sie sich befinden, erst interpretieren und bewerten (Favereau 2011). Der Grund hierfür ist die Unmöglichkeit, vollständige Kontrakte abzuschließen, weil Kontrakte immer allgemein definiert sein müssen, um auf Einzelfälle anwendbar zu sein, und deshalb für jeden Einzelfall immer erst interpretiert werden müssen (Hirshleifer 1978: 238, Eymard-Duvernay 2004: 44 ff.). Die Konventionenökonomik (EC) knüpft an Keynes’ Kritik der Neoklassik an: Akteure entscheiden sich nicht aufgrund „rationaler Erwartungen“, sondern in Situationen der Unsicherheit aufgrund von Konventionen. Konventionen bilden sich durch praktische Erfahrungen und aufgrund der Beobachtung der anderen Akteure, und sie werden so lange befolgt, wie sie erfolgreich sind (vgl. sehr ähnlich auch Simon [1987, 1993] und sein Modell der „eingeschränkten Rationalität“). Dosse (1995: 294, 299) bezeichnet Keynes denn auch als den eigentlichen Begründer der Konventionenökonomik.56 Konventionen sind allerdings nicht psychologischer Natur, sondern basieren auf Klassifikationen von Akteuren, Objekten und Situationen. In diesem Zusammenhang sind deshalb die Arbeiten von Durkheim, Mauss und Lévi-Strauss wichtig, für die die Klassifikationen das soziale Universum definieren und jeweils in einer spezifischen Beziehung zur Sozialstruktur stehen. Für Bourdieu hingegen sind Klassifikationen auch das Resultat von Auseinandersetzungen im sozialen Raum, vor allem aber argumentiert Bourdieu weniger strukturalistisch, sondern rückt stärker die sozialen Akteure in den Vordergrund (Diaz-Bone 2015: 61–64). (Das Beschweigen des Werks von Bourdieu durch Vertreter der EC ist allerdings ebenso lautstark wie erstaunlich.)57 Zueiner dritten Inspirationsquelle der EC gehören die phänomenologische Soziologie bzw. der Sozialkonstruktivismus (Berger/Luckmann 1977), der symbolische Interaktionismus (Blumer 1969) und die Ethnomethodologie (Garfinkel 1967) sowie die interpretativ-hermeneutische Philosophie (Ricoeur) und der Pragmatismus von James und Dewey (Dosse 1995: 289, 292, 298 f.). Diesen Autoren ist gemeinsam, dass sie die soziale Welt als das Resultat des sinnhaften Handelns der Individuen und der Objektivierung der wechselseitigen Erwartungen in Interaktion sehen, eine konstruierte Welt, in der die Individuen auch praktische Lösungen für konkrete Probleme entwickeln. Es soll hier nicht um eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Konventionenökonomik gehen (hierzu vgl. Diaz-Bone 2015), sondern lediglich darum, die grundlegenden Eigenschaften dieses Ansatzes und jene Aspekte herauszustreichen, die für die Analyse einfacher Gesellschaften relevant und sinnvoll sind.” (p. 539-540)

Extract: “11.3 Market as convention
The economics of convention (économie des conventions, EC) takes into account the cognitive and cultural dimension of market transactions more than institutional economics and economic sociological network analysis: Actors must first interpret and evaluate situations in which they find themselves (Favereau 2011). The reason for this is the impossibility of concluding complete contracts, because contracts must always be defined in general terms in order to be applicable to individual cases, and therefore must always first be interpreted for each individual case (Hirshleifer 1978: 238, Eymard-Duvernay 2004: 44 ff.). Economics of convention (EC) ties in with Keynes’ critique of neoclassicism: Actors do not decide on the basis of “rational expectations” but in situations of uncertainty on the basis of conventions. Conventions are formed through practical experience and on the basis of observation of other actors, and they are followed as long as they are successful (cf. very similarly Simon [1987, 1993] and his model of “bounded rationality”). Dosse (1995: 294, 299) then also refers to Keynes as the actual founder of economics of convention. However, conventions are not psychological in nature, but are based on classifications of actors, objects and situations. In this context, therefore, the works of Durkheim, Mauss, and Lévi-Strauss are important, for whom classifications define the social universe and are each specifically related to social structure. For Bourdieu, on the other hand, classifications are also the result of contestations in social space; most importantly, Bourdieu argues in a less structuralist way, focusing more on social actors (Diaz-Bone 2015: 61-64). (The silencing of Bourdieu’s work by representatives of EC, however, is as vocal as it is astonishing.) A third source of inspiration for EC includes phenomenological sociology or socio-constructivism (Berger/Luckmann 1977), symbolic interactionism (Blumer 1969), and ethnomethodology (Garfinkel 1967), as well as interpretive-hermeneutic philosophy (Ricoeur) and the pragmatism of James and Dewey (Dosse 1995: 289, 292, 298 f.). These authors have in common that they see the social world as the result of the meaningful action of individuals and the objectification of mutual expectations in interaction, a constructed world in which individuals also develop practical solutions to concrete problems. The purpose here is not to engage in an in-depth discussion of economics of convention (on which see Diaz-Bone 2015), but merely to highlight the basic features of this approach and those aspects that are relevant and useful for the analysis of simple societies.” (p. 539-540)

Lien / Link