Bewerten oder Prüfen? Zur Relevanz der Figur der Prüfung für die Organisationssoziologie

Evaluating or testing? On the Relevance of the Figure of Examination for Organizational Sociology

Lisa Knoll (2021)

In: Meier, Frank/Peetz, Thorsten (eds.), Organisation und Bewertung. Wiesbaden: Springer VS, pp. 49-69

Zusammenfassung. In der Debatte um die Soziologie der Bewertung wurde bislang vor allem die Flexibilität von Bewertungsakten und die Heterarchie von Bewertungsordnungen betont. Dieser Beitrag möchte eine konzeptionelle Brücke zwischen Markt- und Organisationssoziologie schlagen, indem die analytische Figur der Prüfung (epreuve) der Figur der Bewertung gegenübergestellt wird. Bewerten ist in dieser Gegenüberstellung ein interpretativer Akt, der einer Situation Sinn zuweist, so etwa die Bewertung von Gütern auf dem Weinmarkt. Die Prüfung ist demgegenüber ein zukunftsweisender Akt, der ordnend und strukturierend in die Situation eingreift und diese gegen die Pluralität zu vereinheitlichen sucht. Vor diesem Hintergrund wird die organisationssoziologische Relevanz der Figur der Prüfung diskutiert. Dabei geht es darum zu zeigen, dass Prüfformate über unterschiedlich große Reichweiten verfügen und die Figur der Prüfung auf zentrale Grundbegriffe der Organisationssoziologie, wie Zweck-Mittel-Relationierung, Hierarchie, Regeln, Kontrolle, Mitgliedschaft und Grenze angewendet werden kann. Im Zuge dessen werden die disziplinären und methodologischen Grenzen zwischen Markt- und Organisationssoziologie einerseits, aber auch die analytische Unterscheidung zwischen Organisation und Umwelt neu ausgerichtet.

Abstract. The debate on the sociology of valuation has so far mainly emphasized the flexibility of valuation acts and the heterarchy of valuation orders. This paper aims to build a conceptual bridge between the sociology of markets and the sociology of organizations by contrasting the analytical figure of examination (“epreuve”) with the figure of valuation. Evaluating, in this juxtaposition, is an interpretative act that assigns meaning to a situation, such as the valuation of goods in the wine market. Testing, on the other hand, is a forward-looking act that intervenes in the situation in an ordering and structuring way and seeks to unify it against plurality. Against this background, the relevance of the figure of the test in terms of organizational sociology is discussed. The aim is to show that audit formats have different scopes and that the figure of the audit can be applied to central basic concepts of organizational sociology, such as purpose-means-relation, hierarchy, rules, control, membership and boundary. In the course of this, the disciplinary and methodological boundaries between market and organizational sociology on the one hand, but also the analytical distinction between organization and environment are realigned.

Link to the chapter