Die Metaphorik des Neuen Autoritarismus. Eine Fallstudie zur Erneuerung politischer Verkörperungsmythen

The Metaphorology of the New Authoritarianism. A Case Study on the Renewal of the Corporeal Body Myth

Taylan Özgür Yildiz (2021)

Politische Vierteljahresschrift, Online first

Zusammenfassung. Die Untersuchung leistet einen Beitrag zur metaphorologischen Analyse des Neuen Autoritarismus. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass Autokratisierungsprozesse unter der Schwelle rationaler Bewegungsmomente durch die Erneuerung politischer Verkörperungsmythen gekennzeichnet sind. Am Beispiel der Türkei wird gezeigt, dass ihr zentraler Mechanismus eine unter Krisenbedingungen vollzogene Aktivierung der häuslichen Ordnungsmetaphorik und ihre Übersetzung in eine foucaultsche Pastoralmacht ist. Schien dieser Mechanismus mit wachsendem Abstand zur kemalistischen Revolution abgenutzt, hat er mit der Bewältigung des gescheiterten Putschversuchs eine transformative Aktualität erfahren. Der Beitrag schließt mit allgemeinen Überlegungen zu den elementaren Operationen, die den Erneuerungsprozess des autoritären Mythos vorantreiben.

Auszug: “Die Grundzüge autoritär-korporaler Metaphoriken: Haus- und Pastoralmacht
Im Rückbezug zur Sozialtheorie lassen sich wichtige Anknüpfungspunkte für die semiotischen Praktiken des Neuen Autoritarismus finden. Es sind insbesondere zwei Bildervorräte, durch die sich autoritäre Ordnungen ihre „Seinsarten“ vergegenwärtigen und den Verkörperungsmythos mit politischer Wirkung ausstatten. Das ist zunächst das Bild des häuslichen Gemeinwesens, dessen „immanente Affinität zur Logik des Staates“ (Bourdieu 2014, S. 452) von Luc Boltanski und Laurent Thévenot (2007, S. 228–245) als Rechtfertigungsordnung rekonstruiert wird (a). Daneben sind auch die souveränitätstheoretischen Überlegungen von Michel Foucault zu nennen, der mit der Figur der pastoralen Führung die Praxisseite häuslicher Ordnungsbegründungen fokussiert.” (p. 7)

Abstract. This study contributes to the metaphorological analysis of the new authoritarianism. Assuming that autocratization is characterized by the myth of the corporeal body rather than by rational elements, the paper uses the case of Turkey to show that its central mechanism lies in the narrative activation of the domestic metaphor and its translation into Foucauldian pastoral power under conditions of crisis. This mechanism, which seemed worn out with the growing distance from the Kemalist revolution, has experienced a new transformative capacity since the failed coup attempt in 2016. The article concludes with general reflections on the performance of authoritarian myths.

Extract: “The basic features of authorial-corporal metaphors: Domestic and Pastoral Power
In referring back to social theory, important points of contact can be found for the semi-otic practices of the New Authoritarianism. In particular, there are two stores of images through which authoritarian orders visualize their “ways of being” and endow the myth of embodiment with political impact. First is the image of the domestic polity, whose “immanent affinity with the logic of the state” (Bourdieu 2014, p. 452) is reconstructed by Luc Boltanski and Laurent Thévenot (2007, pp. 228-245) as a justificatory order (a). In addition, the sovereignty-theoretical considerations of Michel Foucault should also be mentioned, who focuses on the practice side of domestic justifications of order with the figure of pastoral leadership.” (p. 7)

Link to the article