Reparieren, Selbermachen, Längernutzen. Kreislaufwirtschaften als Alternative zum ressourcenintensiven, linearen Massenkonsum?

Repair, do-it-yourself, use for longer. Circular economies as an alternative to resource-intensive, linear mass consumption?

Michael Jonas, Sebastian Nessel & Nina Tröger (2021)

In: Jonas, Michael/Nessel, Sebastian/Tröger, Nina (eds.), Reparieren, Selbermachen und Kreislaufwirtschaften. Wiesbaden: Springer VS, pp. 1-24.

Zusammenfassung. Reparieren, Selbermachen, Längernutzen und Kreislaufwirtschaften werden oftmals als zukunftsweisende Alternativen zu den Produktions- und Konsumtionsweisen heutiger Wegwerfgesellschaften gedeutet. Vor diesem Hintergrund werden die Beiträge in diesem Band thematisch verortet. Die genannten Praktiken des Reparierens, Selbermachens und des Längernutzens werden als Phänomene von Bottom-up-Initiativen gedeutet, die vornehmlich in der öffentlichen Sphäre beheimatet sind und von einem zivilgesellschaftlichen Engagement profitieren. Ihre aktuell vergleichsweise marginale Bedeutung ist historisch durch die Durchsetzung fordistischer Produktionsregime und dazugehöriger ressourcenvernutzenden Konsumtionsweisen bedingt. Aktuelle Initiativen des Kreislaufwirtschaftens stellen dahingegen Top-down-Strategien dar, in denen Akteur*innen vor allem aus der Politik und der Wirtschaft einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen mit Hilfe von Kommodifizierungsstrategien vorantreiben. Inwiefern die genannten Bottom-up- und Top down-Prozesse gut miteinander verknüpft werden können und inwiefern die genannten Praktiken wie auch die Kreislaufwirtschaftsstrategien wirksame Alternativen zu den Regimen der Massenproduktion und -konsumtion sein können, lässt sich bislang noch nicht abschließend beurteilen.

Extracts. “Die Wirkung der genannten Einflussparameter hat sich in den hochflexibilisierten Gesellschaften der Nachmoderne (Reckwitz 2017, 2019) oder des integrierten Kapitalismus (Boltanski und Esquerre 2018) noch einmal verstärkt und verschärft. Sie wird hierbei durch kulturelle Wandlungsprozesse teils begleitet, teils angetrieben. […] Zumindest wenn man Studien zum „neuen Geist des Kapitalismus“ folgt, dann wäre es keine Überraschung, wenn die „Reparaturbewegung“ die Erfahrung vieler anderer kapitalismuskritischen Bewegungen teilen wird: Kritik am bestehenden Wirtschaftssystem wurde von Unternehmen aufgegriffen und weitere, ehemals private Lebenspraktiken wurden kommodifiziert bzw. markförmig organisiert (Boltanski und Chiapello 2003).” (p. 12/18)

Abstract. Repair, do-it-yourself, extended use and circular economies are often interpreted as forward-looking alternatives to the production and consumption methods of today’s throwaway societies. Against this background, the contributions in this volume are thematically organized. The above-mentioned practices of repairing, do-it-yourself and extended use are interpreted as phenomena of bottom-up initiatives, which are primarily at home in the public sphere and benefit from a civil society commitment. Their current comparatively marginal importance is historically conditioned by the enforcement of Fordist production regimes and the associated resource-using modes of consumption. Current circular economy initiatives, on the other hand, represent top-down strategies in which actors, especially from politics and business, promote the sustainable use of resources with the help of commodification strategies. To what extent the aforementioned bottom-up and top-down processes can be well linked and to what extent the aforementioned practices as well as circular economy strategies can be effective alternatives to the regimes of mass production and consumption cannot yet be conclusively assessed.

Extracts. “The effect of the aforementioned influencing parameters has been amplified and intensified in the highly flexibilized societies of postmodernity (Reckwitz 2017, 2019) or integrated capitalism (Boltanski and Esquerre 2018). In this context, it is partly accompanied, partly driven by processes of cultural transformation. […] At least if one follows studies on the “new spirit of capitalism,” it would be no surprise if the “repair movement” will share the experience of many other movements critical of capitalism: Criticisms of the existing economic system have been taken up by corporations, and further, formerly private life practices have been commodified or organized in market terms (Boltanski and Chiapello 2003).” (p. 12/18)

Link to the chapter