Die neue Normalität digitaler Selbstvermessung. Wie sich Konventionen und numerische Differenz in metrischen Kulturen verändern

Andreas Scheibmaier (2021)

Zugluft 1, pp. 43-49.

Auszug. “Neue Technologien, kultureller Wandel und verändertes Kommunikationsverhalten tragen in der Summe dazu bei, dass digitale Selbstvermessung im Alltag an Bedeutung gewinnt. Mit dem Phänomen der digitalen Selbstvermessung ist eine neue soziale Praxis verbunden, die disziplinübergreifend immer stärker in den Fokus gerückt und erforscht wird. Wenngleich sich das Projekt VALID auf Praktiken der Selbstvermessung mit Gesundheitsbezug konzentrierte, ist es hilfreich, zunächst eine übergreifende Einordnung vorzunehmen, denn neue Praktiken führen zu neuen Unsicherheiten. Zentral ist hierbei die Grenzziehung zwischen Körper und Technik [1]. Im Folgenden wird daher eine Auswahl an theoretischen Zugangsweisen vorgestellt, um digitale Selbstvermessung aus unterschiedlichen Perspektiven zu verorten. Sie alle versuchen eine Antwort auf die Fragen zu geben, warum digitale Selbstvermessung so attraktiv ist, welche Funktionen damit verbunden sind und wie Selbstvermessungspraktiken eingebettet sind. DIGITALE SELBSTVERMESSUNG AUS DER PERSPEKTIVE DER ‚ECONOMIE DES CONVENTIONS’ Die Ökonomie der Konventionen entstand als eine interdisziplinäre Bewegung zwischen Wirtschaftswissenschaftler*innen, Historiker*innen und Soziolog*innen in Frankreich. Sie kombiniert die Analyse ökonomischer Institutionen mit einer pragmatischen Soziologie. Sie sucht nach neuen Antworten auf die Probleme ökonomischer Institutionen und Handlungsformen [2]. Diese Theorieform gilt als zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften nach dem pragmatic turn. In der Ökonomie der Konventionen (Economie des Conventions) werden Konventionen als kulturell etablierte Koordinationslogiken aufgefasst. Explizit nicht gemeint sind damit etablierte Standards, Traditionen, Bräuche und Sitten. Konventionen sind vielmehr Rechtfertigungsordnungen für koordiniertes Handeln. Als historisch gewachsene Begründungsmuster für überindividuelles Handeln sind sie „fundamental für die Konstruktion von Evaluationen, Wertigkeiten und Qualitäten (von Objekten, Personen, Handlungen, Kategorien usw.) in Situationen erforderlich“ [3]. Aus der Perspektive der Konventionstheorie werden Handlungen immer als Resultat eines Prozesses angesehen. Handlungen bedürfen der Koordination zwischen Individuen und deren sozialen und materiellen Umgebungen. Hier findet sich ein Bezug zur Fragestellung im Projekt VALID. Denn was unter Gesundheit verstanden wird, hängt nicht nur von handelnden Menschen ab, sondern zeichnet sich auch durch Konventionen und soziale Praktiken im Umgang mit Objekten des Gesundheitshandelns aus.” (p. 45)

The new normal of digital self-measurement. How Conventions and Numerical Difference are Changing in Metric Cultures

Extract. “New technologies, cultural change, and altered communication behavior are all contributing to the growing importance of digital self-measurement in everyday life. The phenomenon of digital self-measurement is associated with a new social practice that is increasingly being focused on and researched across disciplines. Although the VALID project focused on practices of self-measurement related to health, it is helpful to first make an overarching classification, because new practices lead to new uncertainties. Central to this is the demarcation between body and technology [1]. In the following, we therefore present a selection of theoretical approaches to situate digital self-measurement from different perspectives. They all attempt to answer the questions of why digital self-measurement is so attractive, what functions are associated with it, and how self-measurement practices are embedded. DIGITAL SELF-SURVEYING FROM THE PERSPECTIVE OF THE ‘ECONOMIE DES CONVENTIONS’. The economics of conventions emerged as an interdisciplinary movement between economists, historians and sociologists in France. It combines the analysis of economic institutions with a pragmatic sociology. It seeks new answers to the problems of economic institutions and forms of action [2]. This form of theory is considered a central component of the new French social sciences after the pragmatic turn. In the economy of conventions, conventions are understood as culturally established logics of coordination. Explicitly not meant are established standards, traditions, customs and mores. Conventions are rather orders of justification for coordinated action. As historically developed patterns of justification for supra-individual action, they are “fundamentally necessary for the construction of evaluations, valences, and qualities (of objects, persons, actions, categories, etc.) in situations” [3]. From the perspective of convention theory, actions are always seen as the result of a process. Actions require coordination between individuals and their social and material environments. Here we find a reference to the question in the VALID project. For what is understood by health does not only depend on acting individuals, but is also characterized by conventions and social practices in dealing with objects of health action.” (p. 45)

Download: Scheibmaier_2021