Recht und institutionelle Regelwerke in der Perspektive der pragmatischen Soziologie der Konventionen

Michael Grüttner (2017)

Soziologische Revue, 40(4), pp. 539-546.

Rezensierte Publikationen / Review of :

Rainer Diaz-Bone, Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS 2015, 402 S.

Rainer Diaz-Bone / Claude Didry / Robert Salais (Eds.): Law and Conventions from a Historical Perspective. Historical Social Research Vol. 40 (Special Issue).

Mit der Veröffentlichung von „Die ,Economie des conventions‘. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie“ kulminiert die langjährige, wegweisende Beschäftigung Rainer Diaz-Bones mit der „Economie des conventions“ (EC) in einem ersten umfangreichen Einführungswerk zu diesem sozialwissenschaftlichen Ansatz. Bevor hier das Buch gemeinsam mit dem Sonderheft (Special Issue) „Law and Conventions from a Historical Perspective” (Diaz-Bone / Didry / Salais) als einen Schwerpunkt auf die besondere Rolle von Recht und Regelwerken in der EC legend vorgestellt wird, soll daher zunächst ein Blick auf diese umfangreiche Rezeptionsarbeit von Rainer Diaz-Bone geworfen werden, die ganz wesentlich zur Verbreitung der EC im deutschsprachigen Raum beiträgt. Trotz ihrer Entstehung bereits im Frankreich der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts und obwohl das Hauptwerk von Boltanski und Thévenot (1991) im Original bereits vor über 25 Jahren erschien, wird die EC hierzulande bis zur Jahrtausendwende kaum wahrgenommen. Eine Ausnahme bildet Peter Wagner (1993), dessen einführender Artikel aber lange wenig Resonanz erfährt. Erst mit der deutschen Ausgabe des „Nouvel esprit de capitalisme“ (Boltanski / Chiapello, 2006) kommt die Rezeption dieses Ansatzes hier zu Lande langsam in Gang, wenn auch verkürzt auf die Frage nach seinen Implikationen für die kritische Soziologie und ihre Potentiale für die Formulierung einer Soziologie der Kritik. Rainer Diaz-Bone hat ausgehend von wirtschaftssoziologischen und kultursoziologischen Arbeiten (Diaz-Bone, 2005; 2007; 2010) entscheidend dazu beigetragen, das Potential dieses Ansatzes für das deutschsprachige akademische Publikum in seiner ganzen Breite zu erschließen. Denn auch wenn die EC auf eine mindestens dreißigjährige Beschäftigung mit wirtschafts- sowie rechtswissenschaftlichen Forschungsgegenständen zurückblicken kann, berührt sie doch in ihrer Entwicklungsgeschichte weit darüber hinausgehende Phänomene der sozialen Welt und deren pragmatischen und institutionellen Kern. Deutlich wird dies insbesondere in einer Sammlung aus dem Französischen übersetzter Aufsätze, die Diaz-Bone (2011) mit dem Untertitel „Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie“ versah. Dort wird sowohl die Perspektive der EC auf die Wirtschaft deutlich, als auch darüber hinaus ihre allgemeinen, transdisziplinär geprägten Annahmen über menschliche Handlungen sowie ihr eigentümlicher Zugang zu ihren Gegenständen, der vom Problem situativer und situierter Koordination unter Ungewissheit ausgeht. Insbesondere zu dieser Sammlung von Primärliteratur bietet das nun vorliegende Einführungsbuch die perfekte Ergänzung. Die EC – so möchte ich hier argumentieren – kann als elaborierter Ansatz innerhalb eines sozialökonomischen Paradigmas angesehen werden, welches – transdisziplinär ausgerichtet und auf gesellschaftliche Praxis bezogen – die Grenzen zwischen Soziologie, Wirtschafts-, Rechts- und Politikwissenschaft bewusst ignoriert (Hedtke, 2014; Heise / Deumelandt, 2015; ähnlich bereits Oppolzer, 1990). Ihre Beschäftigung mit Recht und Regelwerken im wirtschaftlichen Kontext kann hierfür als beispielhaft gelten.

Link to the review