Hightech am Ende. Über das globale Recycling von Elektroschrott und die Entstehung neuer Werte

Laser, Stefan (2020)

PhD thesis. Wiesbaden: Springer VS.

ABSTRACT

Stefan Laser folgt den Spuren des Werts von Elektroschrott. Mithilfe ethnographischer Studien bespricht er ein umkämpftes Gesetz in Indien, verfolgt als Mitarbeiter eines deutschen Recycling-Weltmarktführers das Schreddern und Schmelzen alter Elektronikgeräte und untersucht eine Google-Innovation zur Neugestaltung von Smartphones. Im Zentrum des Buchs steht die aufwendige, kontroverse Entstehung neuer Werte. Der Autor identifiziert das Hightech-Recycling als dominante politische und ökonomische Kraft im Umgang mit Elektroschrott – eine einseitige Strategie, die andere verdrängt und nicht zur nachhaltigen Vermeidung von Müll beiträgt.

AUSZUG

“Ein wichtiges Stichwort in diesem Kontext ist die Soziologie der Kritik – an Stelle der kritischen Soziologie. Die Soziologie der Kritik will die kritischen Potenziale der Akteure erkunden, ihnen soll kein vorgefertigtes Narrativ übergestülpt werden (Boltanski und Chiapello 2006; Boltanski 2008; Bogusz 2010, S. 127-150; Vobruba 2017). Trotz allem kann hier die Kritik eine Option sein. Es ist ein Spiel aus Nähe und Distanz, auf das man sich einlassen muss (Bohmann et al. 2010). Wie bei den Stichworten der Kritik und Politik drohen auch mit Blick auf das Schlagwort der Ökonomie reduktionistische Kurzschlüsse. Die STS sehen es als problematisch an, das Ökonomische als „Ding“ mit stabilen Eigenschaften anzusehen – vor allem: mit Eigenschaften zu beschreiben, die man als gegeben und bekannt erachtet. Wichtige Bindestrichsoziologien, die hier anschlussfähig sind, sind die Wirtschaftssoziologie und insbesondere die Konventionenökonomie. Die Wirtschaftssoziologie (allgemein: Beckert und Deutschmann 2009; Granovetter und Swedberg 2011; Maurer 2017) fordert dazu auf, das Ökonomische konsequent empirisch und als Teil der Gesellschaft zu untersuchen. Die Wirtschaftswisseschaft wird in dieser Literatur als „untersozialisiert“ angesehen, die gängige Soziologie wiederum als „übersozialisiert“ beschrieben – erste würden vorwiegend auf Individuen und ihr Eigeninteresse schauen, letztere überbewerteten internalisierte Normen, sodass individuelle Entscheidungen als gänzlich irrelevant erschienen (Granovetter 2000, S. 205). In der Konventionenökonomie wird dann der Konvention eine heuristische Sonderfunktion zugewiesen. Konvention heißt dabei „zusammenkommen“ oder „eine Übereinkunft treffen“ (Salais 1989, S. 213; übersetzt und zit. nach Diaz-Bone 2015, S. 19). Im Kern ist die EC an der Konstruktion und Verbreitung von Wertigkeiten interessiert. Autorinnen in diesem Feld gehen davon aus, dass ökonomischer Austausch nur möglich ist, weil zuvor Übereinkünfte getroffen wurden – das heißt: Messungen durchgeführt und Qualitäten erfasst wurden. Bevor etwas ökonomisch „inwertgesetzt“ wird, muss es also evaluiert werden.” (p. 31)

High-tech at the end. About the global recycling of electronic waste and the creation of new values.

ABSTRACT

Stefan Laser follows the trail of the value of electronic waste. With the help of ethnographic studies, he discusses a contested law in India, follows the shredding and melting of old electronic equipment as an employee of a German recycling world leader, and examines a Google innovation for redesigning smartphones. At the heart of the book is the elaborate, controversial creation of new values. The author identifies high-tech recycling as the dominant political and economic force in the handling of electronic waste – a one-sided strategy that displaces others and does not contribute to the sustainable avoidance of waste.

EXCERPT

“An important keyword in this context is the sociology of critique – instead of critical sociology. The sociology of critique seeks to explore the critical potentials of the actors; no ready-made narrative should be imposed on them (Boltanski and Chiapello 2006; Boltanski 2008; Bogusz 2010, pp. 127-150; Vobruba 2017). Nevertheless, criticism can be an option here. It is a game of closeness and distance that must be played (Bohmann et al. 2010). As with the keywords of critique and politics, reductionist short-circuits also threaten the buzzword economy. The STS see it as problematic to view the economic as a “thing” with stable properties – above all: to describe it with properties that are considered common and familiar. Important hyphen sociologies that can be connected here are economic sociology and especially convention economy. Economic sociology (generally: Beckert and Deutschmann 2009; Granovetter and Swedberg 2011; Maurer 2017) calls for a consistent empirical investigation of the economic as part of society. In this literature, economic science is seen as “undersocialised”, while common sociology is described as “oversocialised” – the former would look primarily at individuals and their self-interest, the latter overvalued internalised norms, so that individual decisions appeared to be completely irrelevant (Granovetter 2000, p. 205). In the convention economy the convention is then assigned a heuristic special function. Convention means “to come together” or “to reach an agreement” (Salais 1989, p. 213; translated and quoted according to Diaz-Bone 2015, p. 19). In essence, the EC is interested in the construction and dissemination of valences. Authors in this field assume that economic exchange is only possible because agreements have been made beforehand – that is, measurements have been taken and qualities have been recorded. So before something is economically “valued” it must be evaluated.” (p. 31)