Ist eine gute Schule eine inklusive Schule? Entwicklung von Messinstrumenten durch Schulinspektionen

Piezunka, Anne (2020)

Stuttgart: Klinkhardt. PhD thesis. Open access

ABSTRACT

“Wie misst man die Qualität von Schule und was versteht man überhaupt unter einer “guten” Schule? Mit diesen Fragen setzen sich im Fall von Deutschland die bundeslandspezifischen Schulinspektionen auseinander. Sie evaluieren mithilfe von Befragungen und standardisierten Beobachtungen regelmäßig die Qualität von Einzelschulen. Im Rahmen der Arbeit wird untersucht, inwiefern Schulinspektionen unter einer guten Schule eine inklusive Schule verstehen und wie die dazugehörigen Messinstrumente entstanden sind. Da es an einer einheitlichen Definition von schulischer Inklusion fehlt, wird im Rahmen der Arbeit auch berücksichtigt, was die Schulinspektionen in den einzelnen Bundesländern darunter verstehen und wie sie die gesetzliche Vorgabe in ihren Messinstrumenten interpretiert haben. Hierbei wird auf Arbeiten aus der Inklusionsforschung (z.B. Prengel; Hinz) sowie auf Arbeiten aus der Bewertungssoziologie (z.B. Boltanski & Thévenot) zurückgegriffen. Des Weiteren wird mithilfe des organisationssoziologischen Sensemaking-Ansatzes (Weick; Spillane) analysiert, welche Rahmenbedingungen bei der Entwicklung der Messinstrumente eine Rolle spielten, z.B. bildungspolitische Konstellationen sowie persönliche Erfahrungen.

Diese Dissertation wurde 2019 mit dem Wissenschaftspreis der Sektion Sonderpädagogik der DGfE ausgezeichnet.”

Is a good school an inclusive school? Development of measuring instruments through school inspections

ABSTRACT

“How do you measure the quality of school and what do you actually understand by a “good” school? In the case of Germany, these questions are dealt with by the federal state school inspections. They regularly evaluate the quality of individual schools by means of surveys and standardized observation. The project investigates to what extent school inspections understand a good school to be an inclusive school and how the corresponding measuring instruments were developed. Since there is no uniform definition of school inclusion, the study also takes into account what school inspectorates in the individual German states understand by this and how they have interpreted the legal requirement in their measuring instruments. In this context, reference is made to work from inclusion research (e.g. Prengel; Hinz) as well as to work from the sociology of evaluation (e.g. Boltanski & Thévenot). In addition, the organizational-sociological sensemaking approach (Weick; Spillane) is used to analyze which framework conditions played a role in the development of the measuring instruments, e.g. educational policy constellations and personal experiences.

This dissertation was awarded the Science Prize of the Special Education Section of the DGfE in 2019″.

Download link