„It’s the spectator who refines the work.“ Amateurkompetenzen in der Überflusswirtschaft.

Hutter, Michael (2020)

In: Bala, Christian/Hohnsträter, Dirk/Kenning, Peter/Krankenhagen, Stefan/Schuldzinski, Wolfgang (eds.), Konsumästhetik zwischen Kunst, Kritik und Kennerschaft. Beiträge zur Verbraucherforschung 11. Düsseldorf: Verbraucherzentrale, pp. 13-32.

ZUSAMMENFASSUNG

Der Wertschöpfungszuwachs des globalen Konsums wird zunehmend von knappen, begehrten Imaginationsprodukten gespeist. Entsprechend wächst die Bedeutung der Rolle derjenigen Zuschauer, die an der Verwertung solcher Imaginationsprodukte teilnehmen; deshalb das gestiegene Interesse an der besonderen Kompetenz der Amateure. Vier Kernkompetenzen werden am historischen Beispiel von fünf Pariser Kunstamateuren des frühen 18. Jahrhunderts identifiziert und dann auf eine zeitgenössische Kunstsammlerin übertragen. Schließlich wird die Relevanz des “Amateurismus” für eine zukünftige, digitalisierte Überschusswirtschaft erörtert.

AUSZUG

Luc Boltanski hat in einer Reihe von Studien mit jeweils unterschiedlichen Koautoren das Konzept einer modernen Gesellschaft entwickelt, in der unterschiedliche Wertwelten (cités de grandeur) entstanden sind, die über Kompromissverfahren in der Lage sind, Wertkonflikte aufzulösen (Boltanski und Thevenot 2017; Boltanski und Chiapello 2003). In seinem jüngsten Buch untersucht er, zusammen mit Arnaud Esquerre, eine der Wertwelten, nämlich die des Marktes. Die „Größe“, die hier herrscht, ist die der Bereicherung, gemessen in Geldeinheiten (Boltanski und Esquerre 2017a). Die beiden Autoren sprechen von einer „Kritik der Ware“, denn sie wollen Grundformen der Wertschöpfung durch Waren unterscheiden und analysieren. Vier solche Grundformen, unterschieden mittels zweier Kriterien, werden postuliert. Eine erste Unterscheidung trennt Waren, die eine analytisch nachweisbare Funktion haben, von solchen, die eine Fiktion schaffen, also erzählend oder narrativ angelegt sind. Standardindustriewaren und Finanztitel gehören zur ersten, Modeartikel und Sammelstücke zur zweiten Kategorie. Bei den jeweils zuerst genannten Waren fällt der Preis im Lauf der Zeit in allen Fällen. Bei den danach genannten Waren, also bei Finanztiteln und Sammelstücken, steigt er im Lauf der Zeit zumindest in einem Teil der Fälle.“ (p. 27)

ABSTRACT

The added value of global consumption is increasingly being fed by scarce, sought-after imaginary products. Accordingly, the role of those viewers who participate in the exploitation of such imaginary products is growing in importance; hence the increased interest in the special competence of amateurs. Four core competencies are identified using the historical example of five Parisian art amateurs of the early 18th century and then transferred to a contemporary art collector. Finally, the relevance of “amateurism” for a future digitalized surplus economy will be discussed.

EXTRACT

“In a series of studies, each with different co-authors, Luc Boltanski has developed the concept of a modern society in which different worlds of values (cités de grandeur) have emerged, which are capable of resolving conflicts of values through compromise procedures (Boltanski and Thevenot 2017; Boltanski and Chiapello 2003). In his most recent book, he examines, together with Arnaud Esquerre, one of the value worlds, namely that of the market. The “size” that prevails here is that of enrichment, measured in monetary units (Boltanski and Esquerre 2017a). The two authors speak of a “critique of the commodity”, because they want to distinguish and analyse basic forms of value creation through commodities. Four such basic forms, distinguished by two criteria, are postulated. A first distinction separates goods that have an analytically verifiable function from those that create fiction, i.e. are narrative or narrative in nature. Standard industrial goods and financial titles belong to the first category, fashion articles and collectibles to the second. In the case of the first-mentioned goods, the price falls over time in all cases. In the case of the goods listed below, i.e. financial stocks and collectibles, the price increases over time in at least some cases.” (p. 27)

Download link