Lebensführung im Alter(n)swandel. Impulse für eine interdisziplinäre Sozialstrukturanalyse des höheren Alters.

Bolze, Max (2020)

Wiesbaden: Springer VS.

ZUSAMMENFASSUNG

“Max Bolze entwickelt an der Schnittstelle zwischen Alter(n)s- und Lebensstilforschung ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, das er als Sozialstrukturanalyse des höheren Alters charakterisiert. Den Kern bildet ein handlungstheoretisch fundiertes Mehrebenenmodell zur Analyse von Lebensführungen. Mit diesem gelingt es, die sozialwissenschaftliche Diskussion um eine soziale und kulturelle Differenzierung des Alter(n)s theoretisch-konzeptionell präziser zu erfassen und empirisch zugänglich zu machen. Hierfür werden methodologische und empirische Zugänge gelegt, über die durch Methodenintegration eine Verbesserung der in der Lebensstilforschung häufig problematisierten Typenbildung erreicht werden kann.”

AUSZUG

“Aus meiner Sicht ist die Angewandte Gerontologie als Forschungsfeld, das zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen beiträgt, grundsätzlich begrüßenswert. Die Modifikation des Alterns sollte jedoch erkennbarer von der wertfreien Beschreibung und Erklärung dessen, was alte Menschen tun, getrennt werden. Die verwendeten Konzepte und die ihnen unterliegenden Konventionen sollten bei allen Betrachtungsweisen stets observiert und in ihren Produktionsbedingungen und Auswirkungen kritisch hinterfragt werden. […] Hier bietet die aus Frankreich stammende Wissenschaftsbewegung der ‚Economie des conventions‘ spannende Ansatzpunkte. Aus einer pragmatischen Perspektive wird insbesondere der Blick auf die Konventionen (im Sinne von Weltsichten, Normativitäten, Koordinationslogiken) gerichtet, die bei der Herstellung und Organisation von Wissen, Handlungen und Prozessen eine Rolle spielen (Boltanski und Thévenot 2007). In jüngerer Zeit gewinnt die Economie des conventions auch im deutschsprachigen Raum an Bedeutung (Diaz-Bone 2018a). Eine Verknüpfung zur Alter(n)sforschung steht noch aus.” (S. 23/Fußnote 12)

Lifestyle in a changing age. Impulses for an interdisciplinary social structure analysis of old age/aging

ABSTRACT

“Max Bolze is developing an interdisciplinary research program at the interface between age(s) and lifestyle research, which he characterizes as a social structure analysis of old age. The core is a multi-level model based on action theory for the analysis of lifestyles. This model makes it possible to grasp the social science discussion on social and cultural differentiation of age/aging more precisely in theoretical and conceptual terms and to make it empirically accessible. For this purpose, methodological and empirical approaches are being developed, which, through the integration of methods, can lead to an improvement in the type formation that is often problematic in lifestyle research.”

EXTRACT

“In my view, applied gerontology is fundamentally welcome as a field of research that contributes to improving the quality of life of older people. However, the modification of ageing should be more clearly separated from the value-free description and explanation of what older people do. The concepts used and the conventions that underlie them should always be observed and their production conditions and effects critically questioned in all approaches. […] Here the French-born scientific movement of the ‘Economie des conventions’ offers exciting starting points. From a pragmatic perspective, it focuses in particular on the conventions (in the sense of world views, normativities, coordination logics) that play a role in the production and organization of knowledge, actions and processes (Boltanski and Thévenot 2007). More recently, the Economie des conventions has also gained importance in the German-speaking world (Diaz-Bone 2018a). A link to research on ageing/research on age is still pending.” (p. 23/footnote 12)